Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Konflikt um mobile Zahnarztpraxis

DARMSTADT (ine). Die zahnmedizinische Versorgung in Alten- und Pflegeheimen ist defizitär. Hausbesuche sind für Ärzte nicht kostendeckend, sagt der Darmstädter Zahnarzt Dr. Martin Ahrberg.

Er will ein Modellprojekt starten und Patienten in Pflegeheimen mit einer mobilen Praxis aufsuchen. Vorbild sind die Niederlande. Dort sind derzeit bereits 25 Dentomobile im Einsatz, mit denen Jugend- , Behinderten- und Seniorenheime angefahren werden.

Im Schnitt behandeln die Zahnärzte dort etwa 30 Patienten am Tag. Das möchte Ahrberg nun auch im Raum Darmstadt tun. Die Zahnärztliche Vereinigung in Frankfurt/Main hat seinen Antrag abgelehnt.

Die Zahnärztekammer hält das Projekt angesichts der Versorgungsdefizite in Pflegeheimen zwar für eine gute Idee. Allerdings dürfe die freie Arztwahl nicht eingeschränkt werden. Auch seien die mobilen Praxen sehr teuer.

Der Kaufpreis liegt bei 400.000 Euro. Mit diesem Betrag könnte man in mehreren Pflegeheimen eigene Behandlungsräume einrichten, so der Vize-Präsident der Kammer Dr. Giesbert Schulz-Freywald im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »