Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Lebenserwartung in Deutschland ist erneut gestiegen

WIESBADEN (fst). Die Lebenserwartung in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erneut leicht gestiegen. Sie beträgt für neugeborene Jungen 77 Jahre und sechs Monate und für neugeborene Mädchen 82 Jahre und siebe Monate.

Im Vergleich zur vorherigen Sterbetafel 2007/2009 hat die Lebenserwartung für neugeborene Jungen um zwei Monate und für Mädchen um einen Monat zugenommen.

Gleiches gilt aber auch für ältere Menschen. So belaufe sich die noch verbleibende Lebenserwartung von 65-jährigen Männern auf weitere 17 Jahre und vier Monate.

65-jährige Frauen können statistisch gesehen mit weiteren 20 Jahren und sieben Monaten rechnen. Im Vergleich zur letzten Erhebung habe damit die Lebenserwartung bei 65-jährigen Frauen und Männern jeweils um einen Monat zugenommen.

Zum Vergleich: Im Deutschen Reich hatte die durchschnittliche Lebenserwartung eines neugeborenen Jungen im Jahr 1871 nur etwa 35 Jahre und für ein Mädchen rund 38 Jahre betragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »