Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Lebenserwartung in Deutschland ist erneut gestiegen

WIESBADEN (fst). Die Lebenserwartung in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erneut leicht gestiegen. Sie beträgt für neugeborene Jungen 77 Jahre und sechs Monate und für neugeborene Mädchen 82 Jahre und siebe Monate.

Im Vergleich zur vorherigen Sterbetafel 2007/2009 hat die Lebenserwartung für neugeborene Jungen um zwei Monate und für Mädchen um einen Monat zugenommen.

Gleiches gilt aber auch für ältere Menschen. So belaufe sich die noch verbleibende Lebenserwartung von 65-jährigen Männern auf weitere 17 Jahre und vier Monate.

65-jährige Frauen können statistisch gesehen mit weiteren 20 Jahren und sieben Monaten rechnen. Im Vergleich zur letzten Erhebung habe damit die Lebenserwartung bei 65-jährigen Frauen und Männern jeweils um einen Monat zugenommen.

Zum Vergleich: Im Deutschen Reich hatte die durchschnittliche Lebenserwartung eines neugeborenen Jungen im Jahr 1871 nur etwa 35 Jahre und für ein Mädchen rund 38 Jahre betragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »