Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Lebenserwartung in Deutschland ist erneut gestiegen

WIESBADEN (fst). Die Lebenserwartung in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erneut leicht gestiegen. Sie beträgt für neugeborene Jungen 77 Jahre und sechs Monate und für neugeborene Mädchen 82 Jahre und siebe Monate.

Im Vergleich zur vorherigen Sterbetafel 2007/2009 hat die Lebenserwartung für neugeborene Jungen um zwei Monate und für Mädchen um einen Monat zugenommen.

Gleiches gilt aber auch für ältere Menschen. So belaufe sich die noch verbleibende Lebenserwartung von 65-jährigen Männern auf weitere 17 Jahre und vier Monate.

65-jährige Frauen können statistisch gesehen mit weiteren 20 Jahren und sieben Monaten rechnen. Im Vergleich zur letzten Erhebung habe damit die Lebenserwartung bei 65-jährigen Frauen und Männern jeweils um einen Monat zugenommen.

Zum Vergleich: Im Deutschen Reich hatte die durchschnittliche Lebenserwartung eines neugeborenen Jungen im Jahr 1871 nur etwa 35 Jahre und für ein Mädchen rund 38 Jahre betragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »