Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Bundestag wirbt für weltweiten Mädchentag

BERLIN (dpa). Der 22. September soll nach dem Willen des Bundestags zum Weltmädchentag ausgerufen werden.

Einen entsprechenden Appell verabschiedete das Parlament am Mittwochabend ohne Gegenstimmen. In vielen Ländern würden Mädchen wegen ihres Geschlechts noch immer diskriminiert und benachteiligt, heißt es in dem fraktionsübergreifenden Antrag.

Doch weder am Internationalen Frauentag (8. März) noch am Weltkindertag (20. September) werde auf die besondere Situation der Mädchen aufmerksam gemacht.

Deshalb soll sich die Bundesregierung bei den UN für einen Mädchentag einsetzen.

[23.09.2011, 17:25:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wann kommt der "Bübchentag"?
Ist dem Deutschen Bundestag eigentlich klar, dass die permanent gebrauchte, semantische Verkleinerungsform "Mäd c h e n" auch Teil einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung und Benachteiligung sein kann? Einen "Weltmädchentag" am 22. September nach dem Willen des Bundestags ausrufen zu lassen, klingt in etwa so bescheuert wie ein "Weltfrauchentag"!

Im Englischen heißt es "boy" und "girl" - geht doch...

mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »