Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Bundestag wirbt für weltweiten Mädchentag

BERLIN (dpa). Der 22. September soll nach dem Willen des Bundestags zum Weltmädchentag ausgerufen werden.

Einen entsprechenden Appell verabschiedete das Parlament am Mittwochabend ohne Gegenstimmen. In vielen Ländern würden Mädchen wegen ihres Geschlechts noch immer diskriminiert und benachteiligt, heißt es in dem fraktionsübergreifenden Antrag.

Doch weder am Internationalen Frauentag (8. März) noch am Weltkindertag (20. September) werde auf die besondere Situation der Mädchen aufmerksam gemacht.

Deshalb soll sich die Bundesregierung bei den UN für einen Mädchentag einsetzen.

[23.09.2011, 17:25:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wann kommt der "Bübchentag"?
Ist dem Deutschen Bundestag eigentlich klar, dass die permanent gebrauchte, semantische Verkleinerungsform "Mäd c h e n" auch Teil einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung und Benachteiligung sein kann? Einen "Weltmädchentag" am 22. September nach dem Willen des Bundestags ausrufen zu lassen, klingt in etwa so bescheuert wie ein "Weltfrauchentag"!

Im Englischen heißt es "boy" und "girl" - geht doch...

mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »