Ärzte Zeitung, 03.10.2011

Kommentar

Zeichen der Zeit erkannt

Von Christian Beneker

Ein niedersächsisches Ärztenetz namens "Genial" plant, einen eigenen Heimarzt anzustellen. Damit soll die Versorgung der alten Patienten verbessert werden, und mehr als 15 hausärztliche Kollegen werden durch den vom Netz angestellten Kollegen entlastet. Möglich machte diese Versorgung ein Strukturvertrag zwischen der KV Niedersachsen und den Krankenkassen des Landes.

Die Idee der Ärzte ist lobenswert. Denn erstens haben die Kolleginnen und Kollegen im emsländischen Lingen die Zeichen der Zeit erkannt und selbst beherzt gehandelt. Immerhin sind im Emsland derzeit 25 Prozent aller Menschen über 60 Jahre alt, so die Statistiker. Damit ist klar, dass immer mehr Patienten in Heimen leben werden.

Zweitens haben sie als Ärztenetz ein versorgungspolitisches Zeichen gesetzt. Es sagt: Die Kooperation von Netz-Kollegen funktioniert, wenn sie ihre Zusammenarbeit entschlossen genug voran treiben.

Lesen Sie dazu auch:
Niedersächsisches Ärztenetz stellt eigenen Heimarzt an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »