Ärzte Zeitung, 03.10.2011

Kommentar

Zeichen der Zeit erkannt

Von Christian Beneker

Ein niedersächsisches Ärztenetz namens "Genial" plant, einen eigenen Heimarzt anzustellen. Damit soll die Versorgung der alten Patienten verbessert werden, und mehr als 15 hausärztliche Kollegen werden durch den vom Netz angestellten Kollegen entlastet. Möglich machte diese Versorgung ein Strukturvertrag zwischen der KV Niedersachsen und den Krankenkassen des Landes.

Die Idee der Ärzte ist lobenswert. Denn erstens haben die Kolleginnen und Kollegen im emsländischen Lingen die Zeichen der Zeit erkannt und selbst beherzt gehandelt. Immerhin sind im Emsland derzeit 25 Prozent aller Menschen über 60 Jahre alt, so die Statistiker. Damit ist klar, dass immer mehr Patienten in Heimen leben werden.

Zweitens haben sie als Ärztenetz ein versorgungspolitisches Zeichen gesetzt. Es sagt: Die Kooperation von Netz-Kollegen funktioniert, wenn sie ihre Zusammenarbeit entschlossen genug voran treiben.

Lesen Sie dazu auch:
Niedersächsisches Ärztenetz stellt eigenen Heimarzt an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »