Ärzte Zeitung, 03.10.2011

Kommentar

Zeichen der Zeit erkannt

Von Christian Beneker

Ein niedersächsisches Ärztenetz namens "Genial" plant, einen eigenen Heimarzt anzustellen. Damit soll die Versorgung der alten Patienten verbessert werden, und mehr als 15 hausärztliche Kollegen werden durch den vom Netz angestellten Kollegen entlastet. Möglich machte diese Versorgung ein Strukturvertrag zwischen der KV Niedersachsen und den Krankenkassen des Landes.

Die Idee der Ärzte ist lobenswert. Denn erstens haben die Kolleginnen und Kollegen im emsländischen Lingen die Zeichen der Zeit erkannt und selbst beherzt gehandelt. Immerhin sind im Emsland derzeit 25 Prozent aller Menschen über 60 Jahre alt, so die Statistiker. Damit ist klar, dass immer mehr Patienten in Heimen leben werden.

Zweitens haben sie als Ärztenetz ein versorgungspolitisches Zeichen gesetzt. Es sagt: Die Kooperation von Netz-Kollegen funktioniert, wenn sie ihre Zusammenarbeit entschlossen genug voran treiben.

Lesen Sie dazu auch:
Niedersächsisches Ärztenetz stellt eigenen Heimarzt an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »