Ärzte Zeitung, 01.10.2011

Forschungsgruppe für junge Wissenschaftler

HEIDELBERG (mm). Am Deutschen Krebsforschungszentrum wird eine neue Helmholtz-Nachwuchsgruppe eingerichtet.

Unter der Leitung von Dr. Andreas Fischer arbeiten 19 Nachwuchswissenschaftler, die unter mehr als 220 Bewerbern aus dem In- und Ausland ausgewählt wurden.

Die Gruppe verfügt in den kommenden fünf Jahren über ein Jahresbudget von mindestens 250.000 Euro.

Fischer war bislang Leiter einer Arbeitsgruppe im Bereich "Vaskuläre Biologie", die an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zugleich am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) angesiedelt ist.

Fischer erforscht unter anderem die Entwicklung von Blutgefäßen. Er untersucht molekulare Signale, die auf Blutgefäßzellen, die Endothelzellen, einwirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »