Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Brandenburg: Mehr Arzneiverordnungen für ADHS-Kinder

POTSDAM (ami). Immer mehr Kinder in Brandenburg erhalten Medikamente gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" ADHS. Das teilt die Techniker Krankenkasse mit.

17 von 1000 TK-versicherten Kindern zwischen sechs und 18 Jahren haben 2009 Methylphenidat verordnet bekommen. Drei Jahre zuvor waren es elf von 1000.

Das entspricht laut Techniker Krankenkasse einer Steigerung von 50 Prozent. Im Durchschnitt wurden den jungen Patienten im Jahr 2009 mehr als 200 Tagesdosierungen verschrieben.

Die Krankenkasse weist im übrigen darauf hin, dass Langzeitfolgen von Methylphenidat nicht unterschätzt werden dürfen und darüber hinaus eine sorgfältige Diagnostik bei ADHS unerlässlich ist.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72089)
Pädiatrie (8373)
Organisationen
TK (2197)
Krankheiten
ADHS (540)
Wirkstoffe
Methylphenidat (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »