Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Brandenburg: Mehr Arzneiverordnungen für ADHS-Kinder

POTSDAM (ami). Immer mehr Kinder in Brandenburg erhalten Medikamente gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" ADHS. Das teilt die Techniker Krankenkasse mit.

17 von 1000 TK-versicherten Kindern zwischen sechs und 18 Jahren haben 2009 Methylphenidat verordnet bekommen. Drei Jahre zuvor waren es elf von 1000.

Das entspricht laut Techniker Krankenkasse einer Steigerung von 50 Prozent. Im Durchschnitt wurden den jungen Patienten im Jahr 2009 mehr als 200 Tagesdosierungen verschrieben.

Die Krankenkasse weist im übrigen darauf hin, dass Langzeitfolgen von Methylphenidat nicht unterschätzt werden dürfen und darüber hinaus eine sorgfältige Diagnostik bei ADHS unerlässlich ist.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73900)
Pädiatrie (8519)
Organisationen
TK (2261)
Krankheiten
ADHS (553)
Wirkstoffe
Methylphenidat (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »