Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Neue Strukturen in der Aids-Hilfe Niedersachsen

HANNOVER (cben). Die Niedersächsische Aids-Hilfe (NAH) wird ab 2012 ihre Arbeit mit homosexuellen Männern neu organisieren. Das haben die NAH-Mitgliedsorganisationen auf ihrer Landeskonferenz beschlossen. Im Zuge der Neuorganisation sollen auch Fortbildungen für Hausärzte angeboten werden.

"Ab 2012 startet die Umsetzung der neu ausgerichteten Präventionsarbeit für Männer, die Sex mit Männern haben (MSM)", teilte die NAH mit. Das Modell soll die landesweite Prävention professionalisieren, vernetzen, die Ressourcen bündeln und mehr regionale Projekte ermöglichen

"Nun sind alle eingeladen, sich in der MSM-spezifischen Pävention zu engagieren", sagt Jörn Jan Leidecker, Vorstandsmitglied der NAH. Jetzt können auch Nichtmitglieder, wie etwa ein Gesundheitsamt, Projekte bei der NAH beantragen.

"Wollen landesweite Prävention gewährleisten"

Andreas Paruszewski, MSM-Landeskoordinator, erklärt: "Wir wollen eine landesweite Prävention gewährleisten, die in ihrer Vielfalt so unterschiedlich ist, wie die Bedürfnisse und Lebenswelten der Zielgruppen."

Zukünftig werde die NAH auch Fortbildungen für Ärzte anbieten, so Schmieta. Titel: "Let´s talk about sex". "Hier können Hausärzte lernen, mit schwulen Männern offen über deren Sexualität zu sprechen", sagt Imke Schmieta, Geschäftsführerin der NAH.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73066)
Krankheiten
AIDS (3187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »