Ärzte Zeitung, 07.10.2011

CDU-Wirtschaftsrat: "Kein sozialer Friede mehr auf Pump"

BERLIN (fst). Der CDU-Wirtschaftsrat sieht Reformen in der Gesundheitspolitik als "Baustein eines grundsätzlichen Paradigmenwechsels" in der Politik an. Um diesen durchzusetzen, mahnt der Wirtschaftsrat "straffe Führung" in Union und Bundesregierung an.

Die Politik, "sozialen Frieden durch Transferzahlungen auf Pump zu erkaufen", sei angesichts der Staatsschulden an ein Ende gelangt. Dabei beruft sich der Verein auf eine Befragung unter 2800 von bundesweit 12.000 Mitgliedern.

Danach sind nur noch 31 Prozent der Unternehmen im Wirtschaftsrat mit dem wirtschaftspolitischen Profil der Union "sehr zufrieden oder zufrieden", heißt es in der Umfrage, deren Ergebnisse am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden.

Mit Blick auf die Gesundheitspolitik sprachen sich 58 Prozent der Teilnehmer für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte aus. 56 Prozent befürworteten die Bildung eines Kapitalstocks für die Pflegeversicherung, wie es der Koalitionsvertrag vorsieht.

Das Gesundheitswesen in Deutschland leiste sich wie kein zweites Land "Mehrfach- und Vielfachuntersuchungen". Wenn Patienten die Dokumentation ihrer Untersuchungen verweigern, sollten sie die Kosten von Doppeluntersuchungen selbst bezahlen, heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »