Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Sicherungsverwahrung in Hessen neu organisiert

WIESBADEN (ine). Hessen will die Unterbringung von psychisch gestörten Gewalttätern neu regeln. Die Fraktionen von CDU und FDP haben einen Gesetzesentwurf in den Landtag eingebracht.

Es geht um Straftäter, die nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte nicht länger in Sicherheitsverwahrung bleiben dürfen, wenn diese rückwirkend verlängert wurde.

Die Unterbringung dieser Straftäter muss künftig in geschlossenen Einrichtungen erfolgen, die räumlich und organisatorisch von Einrichtungen des Strafvollzuges getrennt sind.

Vollzug und Fachaufsicht soll ab 2014 der Landeswohlfahrtsverband übernehmen. Bislang war das Sozialministerium dafür zuständig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »