Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Sicherungsverwahrung in Hessen neu organisiert

WIESBADEN (ine). Hessen will die Unterbringung von psychisch gestörten Gewalttätern neu regeln. Die Fraktionen von CDU und FDP haben einen Gesetzesentwurf in den Landtag eingebracht.

Es geht um Straftäter, die nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte nicht länger in Sicherheitsverwahrung bleiben dürfen, wenn diese rückwirkend verlängert wurde.

Die Unterbringung dieser Straftäter muss künftig in geschlossenen Einrichtungen erfolgen, die räumlich und organisatorisch von Einrichtungen des Strafvollzuges getrennt sind.

Vollzug und Fachaufsicht soll ab 2014 der Landeswohlfahrtsverband übernehmen. Bislang war das Sozialministerium dafür zuständig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »