Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Verfassungsrichter zweifeln an Gehalt der Professoren

KARLSRUHE (dpa). Die Richter des Bundesverfassungsgerichts haben Zweifel an der Angemessenheit der Professorenbesoldung.

Das Alimentationsprinzip sei "zentraler Bestandteil der Grundsätze des Berufsbeamtentums", sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle am Dienstag in der Verhandlung im Verfahren um die Professorenbesoldung.

In den vergangenen Jahren hätten Beamte "teils schmerzhafte Einschnitte" hinnehmen müssen. Verfassungsrichter Udo di Fabio stellte infrage, ob eine "Ökonomisierung des Wissenschaftsbetriebs" mit den Mitteln des Beamtenrechts überhaupt möglich sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »