Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Neue Initiative in Baden-Württemberg gegen Diabetes

Die Aktion "Xund in Baden-Württemberg" will in drei Projektregionen Übergewicht und Diabetes vorbeugen. Im Ländle gilt jeder fünfte Bürger als fettleibig.

STUTTGART (mm). Die Deutsche Diabetes Stiftung startet in Süddeutschland die Initiative "Xund in Baden-Württemberg". Im Mittelpunkt des Projektes steht die Vermeidung von Diabetes mellitus Typ 2.

In den drei Projektregionen im Schwarzwald-Baar-Kreis, in der Metropolregion Rhein-Neckar und in Schwaben (Ulm) soll in Betrieben für Früherkennung und Primärprävention geworben werden.

Dafür sind Informationsbroschüren und Flyer in mehreren Sprachen entwickelt worden. Dazu kommen Präventionsangebote.

Vorbeugung von Diabetes bei Migranten und Arbeitslosen thematisiert

Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) lobte bei einer Fachtagung des Landesgesundheitsamts im Regierungspräsidium Stuttgart die neue Initiative.

Auch die gezielte Vorbeugung von Diabetes bei Migranten oder bei Arbeitslosen war Thema der Fachtagung.

Gerade bei Migranten ist der Anteil der übergewichtigen Kinder knapp doppelt so hoch wie bei Kindern mit deutschen Wurzeln.

Ministerium: Fast jeder Zehnte in Baden-Württemberg hat Diabetes

Fast jeder zehnte Baden-Württemberger leidet nach Angaben des Ministeriums bereits unter Diabetes, etwa jeder vierte an Bluthochdruck und annähernd jeder zweite ist Schätzungen zufolge übergewichtig. Fast jeder fünfte Bürger gilt sogar als fettleibig.  

www.aktivfuergesundheit-bw.de und www.diabetes-risiko.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »