Ärzte Zeitung, 14.10.2011

Fundsache

Wo Frauen fehlen, droht die braune Pest

Im äußersten Nordosten Deutschlands ist seit einiger Zeit ein besorgniserregendes Phänomen zu beobachten. In den strukturschwachen ländlichen Regionen flüchten die Frauen Richtung Westen - zurück bleiben hingegen junge, überwiegend arbeitslose, gering gebildete und frustrierte Männer ohne Perspektive.

Dies ist der Nährboden, auf dem vor allem in Mecklenburg-Vorpommern der Rechtsradikalismus gedeiht: Dort haben bei den letzten Landtagswahlen acht Prozent der Männer, aber nur vier Prozent der Frauen die NPD gewählt, wie das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung festgestellt hat.

Das Dilemma: Die besondere Attraktivität der NPD resultiert auch aus ihrem traditionellen Rollenverständnis der Männer - ein starkes Familienoberhaupt zu sein.

Da sie dies nicht erfüllen können, sind die Chancen bei der Partnerwahl gering. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »