Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Sozialpädiater: Behinderte und nicht-behinderte Kinder in eine Klasse!

Gemeinsamer Schulunterricht für alle Kinder: Die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) hat Politiker dazu aufgerufen, dafür zu sorgen, dass behinderte und nicht-behinderte Kinder zusammen unterrichtet werden.

Sozialpädiater: Behinderte und nicht-behinderte Kinder in eine Klasse!

Unterricht an "normalen" Schulen sollte auch behinderten Kindern offen stehen, fordern Sozialpädiater.

© Woodapple / fotolia.com

BIELEFELD (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) hat Politiker dazu aufgerufen, alle Kinder in Deutschland inklusiv zu beschulen, also behinderte und nicht-behinderte Kinder zusammen zu unterrichten.

In der UN-Kinderrechtskonvention sei der Anspruch auf Inklusion fest verankert, erläuterte Vorstandsmitglied Dr. Ulrike Horacek bei der Jahrestagung der DGSPJ in Bielefeld.

Dennoch sei die Inklusions-Bilanz ernüchternd. Die Ständige Konferenz der Kultusminister hat dazu Zahlen vorgelegt.

380.000 Schüler in Förderschulen

Demnach standen im vergangenen Jahr über alle Schulformen hinweg den 380.000 Schülern in Förderschulen etwa 98.000 integrativ beschulte Kinder gegenüber.

Von diesen haben allein rund 43.000 den Förderschwerpunkt "Lernen", wobei allerdings bundesweit nur 3000 in die Gesamtschule und rund 10.000 in die Hauptschule gehen.

Kinder mit Migrationshintergrund sind unterrepräsentiert

Zweitstärkste "Integrationsfraktion" stellen die 22.000 Schüler mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung dar, die knapp zur Hälfte in der Grundschule und zu etwa einem Fünftel in der Hauptschule betreut werden.

Auffällig ist zudem, dass nur etwa 8000 Kinder von den 98.000 integrativ beschulten Kindern eine nicht-deutsche Staatsangehörigkeit haben.

Prändl: Sonderpädagogen erhalten zu wenig Unterstützung von den Medizinern

Damit sind Kinder mit Migrationshintergrund im Inklusionsprozess weit unterrepräsentiert. Probleme gebe es auch bei der Inklusion schwerst mehrfachbehinderter Kinder.

Das liege daran, dass die Sonderpädagogen bisher nicht auf die erforderliche medizinisch-therapeutische Unterstützung durch die Mediziner bauen könnten, kritisierte Stephan Prändl, Bundesvorsitzender des Verbandes Sonderpädagogik in Bielefeld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »