Ärzte Zeitung, 01.11.2011

Alzheimer Gesellschaft fordert Demenzstrategie

BERLIN (eb). Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich für einen Nationalen Demenzplan einzusetzen.

In einem Brief schlägt die Gesellschaft vor, eine Nationale Demenzstrategie zu entwickeln, die eine koordinierte Zusammenarbeit aller Akteure vorsieht.

Die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein, teilte mit, dass Deutschland im europäischen Vergleich weit hinterher hinke. In Frankreich, Schottland und Norwegen seien bereits "vorbildliche" Pläne umgesetzt worden.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft sieht als wichtige Ziele unter anderem eine Verbesserung bei der Diagnose und der leitliniengerechten Behandlung, die Unterstützung für Betroffene und Angehörige sowie Förderung des bürgerschaftlichen Engagements.

Außerdem müssten angesichts der steigenden Zahl der allein lebenden Menschen mit Demenz es in den Kommunen das selbständige Wohnen mit niedrigschwelligen Dienstleistungen unterstützt werden. Auch setzt sich die Deutsche Alzheimer Gesellschaft für eine bessere Prävention von Alzheimer ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »