Ärzte Zeitung, 05.11.2011

Steuerschätzung nach oben korrigiert

BERLIN (dpa). Bund, Länder und Gemeinden können bis 2015 mit rund 39,5 Milliarden Euro mehr an Steuereinnahmen rechnen als noch im Mai erwartet worden ist.

In diesem Jahr werden 16,2 Milliarden Euro zusätzlich prognostiziert. Somit dürften die Steuereinnahmen 2011 bei 571,2 Milliarden Euro liegen.

Der Bund, der mit zusätzlich 9,2 Milliarden Euro rechnen kann, will die ursprünglich geplante Neuverschuldung auf 25 Milliarden Euro halbieren.

Bundesfinanzminister Schäuble sieht nur geringe Spielräume, vor allem wegen der Konjunkturrisiken für 2012. Nur die kalte Progression soll korrigiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »