Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Steffens für regionale Versorgungsstrukturen

KÖLN (iss). Regionale Versorgungsstrukturen werden auch künftig eine wichtige Rolle spielen, erwartet NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Die Akteure vor Ort wüssten am besten, welche Strukturen Sinn machen, sagte sie beim Kongress des Landesverbands Praxisnetze NRW.

"Deshalb ist es wichtig, dass die Erkenntnisse aus der kommunalen Ebene in die gesundheitspolitischen Überlegungen des Landes mit einfließen."

Praxisnetze sieht sie als wichtigen Bestandteil der Versorgung. In ländlichen Regionen könnten sie Eckpfeiler der medizinischen Infrastruktur sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »