Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Checkliste hilft Angehörigen bei der Klinikentlassung

DÜSSELDORF (iss). Eine Checkliste soll dazu beitragen, dass bei der Einweisung eines älteren Patienten ins Krankenhaus und der Entlassung keine Informationen verloren gehen. Das von der Landesstelle Pflegende Angehörige Nordrhein-Westfalen entwickelte Faltblatt "Krankenhaus - was nun?" richtet sich vor allem an Angehörige.

Die Checkliste gibt ihnen einen Überblick darüber, welche Dinge die Patienten dabei haben sollten, wenn sie ins Krankenhaus müssen.

Außerdem können die Angehörigen oder auch die Patienten wichtige Informationen für das Pflegepersonal in der Klinik festhalten. Dazu zählen Angaben über den Unterstützungsbedarf des Patienten oder Hilfsmittel.

Viele Aspekte sollten vor der Entlassung geklärt werden

Gleichzeitig bietet das Dokument Handreichungen rund um die Entlassung und Hinweise darauf, welche Fragen die Angehörigen vor der Entlassung klären sollten.

"Uns ist aufgefallen, dass es bei den verschiedenen Modellen des Überleitungsmanagements immer um die Profis geht", sagte die Leiterin der Landesstelle Silke Niewohner bei der Vorstellung der Checkliste. "Wo bleiben die pflegenden Angehörigen?"

Es liegt noch viel im Argen

Die Erfahrung zeige, dass beim Entlass- und Überleitungsmanagement bei älteren Patienten noch viel im Argen liege, sagte Dr. Martin Theisohn, Vorsitzender der Landesseniorenvertretung NRW, die an der Erstellung der Checkliste mitgewirkt hat.

"Wir fordern nichts, was nicht eigentlich Stand der Wissenschaft und des Gesetzes ist."

Aktiv ein Entlass- und Überleitungsmanagement einfordern

Patienten sollten aktiv ein Entlass- und Überleitungsmanagement einfordern, sagte Theisohn. "Es wäre großartig, wenn alle Krankenhäuser erkennen, dass Entlassmanagement für ihre Patienten gut und für ihr ökonomisches Ergebnis günstig ist."

Genauso wünschenswert wäre es, wenn sich alle Einrichtungen auf ein einheitliches Überleitungsverfahren und einen einheitlichen Überleitungsbogen verständigen könnten.

Das geplante Versorgungsgesetz will Kliniken vorschreiben, dass die Krankenhausbehandlung "ein Entlassmanagement zur Lösung von Problemen beim Übergang in die Versorgung nach der Krankenhausbehandlung" umfassen muss.

Die Checkliste ist hier oder unter www.lpfa-nrw.de herunterladbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »