Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hessen startet Diabetes-Präventionsprogramm

FRANKFURT/MAIN (ine). "Fit und gesund älter werden" heißt ein Diabetes-Präventionsprojekt in Hessen. Es startet im Frühjahr 2012 in Offenbach und Bad Hersfeld-Rotenburg, heißt es in einer Mitteilung der Landesärztekammer Hessen in Frankfurt/Main. Zielgruppe sind Menschen über 45. Sie sollen unter anderem von ihren Hausärzten angesprochen, informiert und zur Prävention motiviert werden.

Auch Patiententage und eine Fragebogenaktion sind geplant. Partner sind unter anderem die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheit (HAGE), der Landessportbund Hessen und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Das Land hat die Schirmherrschaft übernommen.

Außerdem wollen Kreisverwaltungen und die Stadt Offenbach das Projekt unterstützen. Nach dem Auftakt soll das Projekt auf weitere Regionen ausgedehnt werden.

Die Landesärztekammer macht darauf aufmerksam, dass Diabetes mit rund 207 000 Erkrankungsfällen nach einer Erhebung des Hessischen Sozialministeriums an zweiter Stelle der chronischen Krankheiten in Hessen steht.

Besonders betroffen sind danach vor allem Menschen ab 45 Jahren, da gerade bei ihnen durch Bewegungsmangel und Übergewicht das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, erhöht ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »