Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Weniger Rentenbeitrag - mehr Wachstum

BERLIN (dpa). Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat den niedrigeren Rentenbeitrag im kommenden Jahr als wichtigen Schritt zur Stärkung des Wachstums bewertet.

"Mit der Senkung der Lohnzusatzkosten erhöhen wir die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sichern Arbeitsplätze in unserem Land", sagte der FDP-Chef am Mittwoch in Berlin.

Der Kabinettsbeschluss reihe sich ein in die jüngsten Vereinbarungen der Koalition für mehr Steuergerechtigkeit, zur Sicherung der Fachkräfte in den Unternehmen und zu mehr Investitionen.

"Zugleich liegen die Lohnzusatzkosten auch künftig stabil unter 40 Prozent", sagte Rösler.

[17.11.2011, 14:04:23]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Si tacuisses ..., Herr Kollege Rösler!
Wer als Arbeitnehmer (AN) heute 2.000 € RV-Brutto verdient, zahlt paritätisch mit dem Arbeitgeber (AG) 19,9 %, also 398 € an die Deutsche Rentenversicherung (DRV); ab 2012 sind es mit 19,6 % noch 392 €. AN und AG "sparen" damit je 3 Euro mtl.! Einkommen von mtl. 4.800 € RV-Brutto in 2011 machen 955,20 € und in 2012 nur noch 940,80 € für die DRV aus. Einsparung 14,40 €, die AN und AG sich teilen dürfen.

Oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) von zukünftig 5.600 € (West) und gleichbleibend 4.800 € (Ost) bleibt jeder Euro b e i t r a g s f r e i. Im Bundesdurchschnitt soll die Entlastung deutlich u n t e r vier Euro mtl. pro AN und AG liegen. Das als "wichtigen Schritt zur Stärkung des Wachstums" zu bezeichnen, erinnert an lautes Pfeifen im finsteren Wald.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »