Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Warum schwören Patienten auf Homöopathie?

HEIDELBERG (mm). Um festzustellen, wann und warum Patienten auf Homöopathie, Akupunktur oder Bachblüten zurückgreifen, startet die Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Uniklinikum Heidelberg eine Studie im Bereich Komplementärmedizin.

Derzeit werden in Nordbaden Studienteilnehmer gesucht, die zu einem einstündigen Interview bereit sind. Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und Erfahrungen mit Komplementärmedizin bei einem Arzt oder Heilpraktiker gemacht haben.

Ziel der Studie ist es herauszufinden, bei welchen Erkrankungen Patienten zum Beispiel klassische Naturheilverfahren, Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie, Anthroposophische Medizin oder Neuraltherapie und Bioresonanz in Anspruch nehmen.

Gefragt wird auch danach, wie zufrieden sie mit der Behandlung sind. Ebenso soll geklärt werden, unter welchen Umständen Patienten einen Heilpraktiker oder einen Arzt aufsuchen und welche Kriterien dabei ausschlaggebend sind.

www.allgemeinmedizin.uni-hd.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »