Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Warum schwören Patienten auf Homöopathie?

HEIDELBERG (mm). Um festzustellen, wann und warum Patienten auf Homöopathie, Akupunktur oder Bachblüten zurückgreifen, startet die Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Uniklinikum Heidelberg eine Studie im Bereich Komplementärmedizin.

Derzeit werden in Nordbaden Studienteilnehmer gesucht, die zu einem einstündigen Interview bereit sind. Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und Erfahrungen mit Komplementärmedizin bei einem Arzt oder Heilpraktiker gemacht haben.

Ziel der Studie ist es herauszufinden, bei welchen Erkrankungen Patienten zum Beispiel klassische Naturheilverfahren, Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie, Anthroposophische Medizin oder Neuraltherapie und Bioresonanz in Anspruch nehmen.

Gefragt wird auch danach, wie zufrieden sie mit der Behandlung sind. Ebenso soll geklärt werden, unter welchen Umständen Patienten einen Heilpraktiker oder einen Arzt aufsuchen und welche Kriterien dabei ausschlaggebend sind.

www.allgemeinmedizin.uni-hd.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »