Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Regionale Unterschiede bei Darmkrebsvorsorge

BERLIN (eb). Die Darmkrebsfrüherkennung wird in Deutschland regional sehr unterschiedlich in Anspruch genommen. Darauf weist das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) hin.

So zeige eine Auswertung des Versorgungsatlasses, dass im Saarland, in Bayern und in Berlin besonders oft Beratungen zur Früherkennung nachgefragt werden.

Bei der Früherkennungs-Koloskopie gibt es nach ZI-Angaben dagegen ein Nord-Süd-Gefälle.

So lag in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin und in den neuen Bundesländern die Teilnahmerate im Jahr 2008 um ein Drittel höher als in den Süddeutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »