Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Mehr Fälle von häuslicher Gewalt in Hessen

WIESBADEN (ine). In Hessen hat sich die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt im vergangenen Jahr erhöht. Die Fallzahlen sind im Vergleich zu 2009 von 7541 auf 7764 gestiegen.

Die Täter würden zunehmend angezeigt werden, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden. Allerdings liege die Dunkelziffer immer noch um ein Vielfaches höher.

2010 wurden 9922 schwere und gefährliche Körperverletzungen in Hessen registriert, davon waren 10,8 Prozent Fälle häuslicher Gewalt. 43 der 331 Tötungsdelikte waren auf häusliche Gewalt zurückzuführen.

Nach den Polizeistatistiken sind die Täter zu mehr als 80 Prozent männlich, die Opfer zu knapp 90 Prozent Frauen.

Häusliche Gewalt sei die häufigste Ursache für Verletzungen bei Frauen, häufiger als Verkehrsunfälle, Überfälle oder Vergewaltigungen zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »