Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Kommentar

Fauler Kompromiss, ehrgeiziges Projekt

Von Rebecca Beerheide

Das Gespenst eines "Arzt-light", der nach einem dreijährigen Bachelor-Studium künftig am Krankenbett steht, spukt noch in vielen Köpfen von Universitäts-Funktionären.

Dieser Geist ist bei dem Kompromiss zu spüren, der den Weg zur Gründung einer neuen Medizinfakultät in Oldenburg öffnet: Zwar wird die niedersächsische Universität gemeinsam mit der Universität im niederländischen Groningen eine Medizinerausbildung mit Bachelor- und Master-Abschlüssen anbieten - doch die Prüfungen für die neuen Abschlüsse gibt es nur in Holland. In Deutschland bleibt es beim Staatsexamen.

Mit diesem faulen Kompromiss retteten die ehrgeizigen Oldenburger das spannende Projekt European Medical School. Auch haben sie ihre Kritiker aus Universitäten und Kammern geschickt um den Finger gewickelt: Im Gründungsausschuss haben die Skeptiker einen Sitz und behalten somit den Überblick über jeden Schritt, den die noch junge Fakultät tut.

Ein innovativer Studiengang sollte nicht durch politische Ränkespiele kaputt gemacht werden. Besonders in der oft unterschätzten Region zwischen Weser und Ems kann er wichtige Impulse für die Versorgungsforschung und die medizinische Versorgung liefern.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Weg für European Medical School ist fast frei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »