Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Drogenfreigabe macht Drogenhändler nicht arm

BERLIN (af). Eine Freigabe von Drogen ist nicht geeignet, die organisierte Kriminalität wirtschaftlich auszutrocknen.

Auf diesen Standpunkt stellt sich die Bundesregierung mit der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag. Ziel der Drogenpolitik sei es, die Gesundheit sowohl des Einzelnen wie auch der Bevölkerung vor den von bekannten und neuen psychoaktiven Substanzen ausgehenden Gefahren zu schützen, schreibt die Regierung in ihrer Antwort.

Die Linke hatte sich in ihrer Anfrage auf eine kritische Resolution von 78 deutschen Professoren zum Drogenstrafrecht bezogen. Die hatten gefordert, die Regierung solle die "normative Angemessenheit" des Betäubungsmittelstrafrechts überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »