Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Internationaler Prozess

Die Entwicklung der Charta in Deutschland hat eine Vorgeschichte: Beim 10. Kongress der European Association for Palliative Care (EAPC) sind vor drei Jahren die sogenannten "Budapest Commitments" vereinbart worden. Damals wurde beschlossen, sich beim Ziel, die Betreuung Schwerstkranker und Sterbender zu verbessern, auf fünf Bereiche zu fokussieren und diese zu fördern: Aus-/Fort- und Weiterbildung, Forschung, Politik, Qualitätsmanagement und allgemeine Zugänglichkeit der Versorgung mit Arzneimitteln. Inzwischen beteiligen sich 19 Länder an diesem Prozess.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »