Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Internationaler Prozess

Die Entwicklung der Charta in Deutschland hat eine Vorgeschichte: Beim 10. Kongress der European Association for Palliative Care (EAPC) sind vor drei Jahren die sogenannten "Budapest Commitments" vereinbart worden. Damals wurde beschlossen, sich beim Ziel, die Betreuung Schwerstkranker und Sterbender zu verbessern, auf fünf Bereiche zu fokussieren und diese zu fördern: Aus-/Fort- und Weiterbildung, Forschung, Politik, Qualitätsmanagement und allgemeine Zugänglichkeit der Versorgung mit Arzneimitteln. Inzwischen beteiligen sich 19 Länder an diesem Prozess.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »