Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Lebensmittel: Aigner kündigt Regionallogo an

SAARBRÜCKEN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat angekündigt, im Frühjahr konkrete Vorschläge für eine bessere Kennzeichnung regionaler Produkte vorzulegen.

Aigner sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Die Menschen wollen wissen, woher ihr Essen kommt." Für viele Kunden sei die regionale Herkunft ein Kaufargument.

Aigner räumte ein, dass es nicht einfach sei zu definieren, "was regional ist". Man brauche aber eine Bewertung, die dem Verbraucher helfe. Dazu werde man konkrete Standards festlegen.

Zugleich sagte die Ministerin zu, dass sie mit den Ländern über dringend notwendige Änderungen bei der Lebensmittelüberwachung und im Lebensmittelrecht sprechen werde.

Die jüngsten Skandale hätten gezeigt, dass Handlungsbedarf bestehe. Aigner: "Leider erkennen nicht alle die Chancen."

Länder wie Nordrhein-Westfalen, "die mich ständig kritisieren, sind wieder die ersten, die sich in dieser Frage keinen Millimeter bewegen wollen. Das geht nicht." Da erwarte sie "mehr Bereitschaft zur Zusammenarbeit", sagte Aigner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »