Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

DIW: Wirtschaft wächst ab Mitte 2012 wieder

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des DIW Berlin nach einer Konjunkturdelle im Frühjahr im Jahresverlauf wieder auf Wachstumskurs gehen.

Für das Gesamtjahr 2012 sei mit einem Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 0,6 Prozent zu rechnen, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin mit. 2011 war die Wirtschaftsleistung nach Schätzungen um gut drei Prozent gestiegen.

"Dank des ab dem Sommer diesen Jahres einsetzenden Aufholwachstums rechnen wir für 2013 aber wieder mit einem Wachstum von 2,2 Prozent", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. "Das klappt aber nur, wenn die Politik die Krise im Euroraum in den nächsten Monaten überzeugend in den Griff bekommt."

Ziehe sich die Krise im Euroraum länger hin, werde der Arbeitsmarkt deutlich stärker betroffen werden. "Dann droht wirklich eine Negativ-Spirale aus steigender Arbeitslosigkeit und fallender Nachfrage", meinte Fichtner.

Falls die Schuldenkrise sich verschärfe und Frankreich angesteckt werde, dann würde die Rezession erheblich stärker ausfallen. Die Beschlüsse vom Brüsseler Dezember-Gipfel leisteten keinen entscheidenden Beitrag zur unmittelbaren Lösung der Schuldenkrise, könnten langfristig aber zu einer höheren Stabilität der Währungsunion beitragen.

Deutschland im Sog der Weltkonjunktur

"Die Krise gibt der deutschen Bundesregierung Rückenwind im Bemühen um eine stärkere fiskalpolitische Koordinierung in Europa", sagte Fichtner. Allerdings dürften die angepeilten Reformen nicht zu einer Hängepartie werden.

Die Probleme in der Euro-Zone und in Weltwirtschaft bekommen vor allem die Exportfirmen zu spüren. "Die stark exportabhängige deutsche Wirtschaft kann sich einer Abschwächung der Weltkonjunktur nicht entziehen. Vor allem unter der Krise im Euroraum werden die deutschen Exporte zu leiden haben", sagte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker.

Aber auch die zuletzt starke Inlandsnachfrage werde beeinträchtigt. "Die Menschen sind durch die Krise im Euroraum verunsichert und werden sich beim Konsum zurückhalten."

Die Unternehmen würden ihre Investitionen in dem unsicheren Umfeld zurückfahren. Deshalb spreche vieles dafür, dass Deutschland für kurze Zeit in eine Rezession rutsche. Mit mehr Kurzarbeit und dem Abbau der gut gefüllten Arbeitszeitkonten könnten die Unternehmen die Folgen für ihre Beschäftigten aber abfedern.

Im Jahresdurchschnitt sei mit einem kleinen Plus bei der Zahl der Erwerbstätigen zu rechnen. Die Arbeitslosenquote verharrt nach DIW-Schätzung leicht über der Sieben-Prozent-Marke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »