Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Acht Prozent mehr für die Kinder- und Jugendhilfe

WIESBADEN (fst). Für die Kinder- und Jugendhilfe haben Bund, Länder und Gemeinden im Jahr 2010 rund 28,9 Milliarden Euro ausgegeben, hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt.

Ohne Gebühren und Teilnahmebeiträge waren es noch 26,3 Milliarden Euro, ein Plus von 8,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2009. Etwa 62 Prozent der Ausgaben (17,8 Milliarden Euro) entfielen auf die Kindertagesbetreuung, 9,9 Prozent mehr als 2009.

Rund ein Viertel der Bruttoausgaben flossen in Hilfen zur Entziehung (Vollzeitpflege, Heimerziehung, betreutes Wohnen), fünf Prozent in die Jugendarbeit (1,6 Milliarden Euro).

Stark zugenommen haben die Ausgaben für "vorläufige Schutzmaßnahmen". Dazu zählt die Herausnahme von Kindern aus Familien, wenn das Kindeswohl akut gefährdet ist.

Die Ausgaben für diesen Posten stiegen von 145 auf 165 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 13,5 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »