Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Regierung äußert sich zu Implantatskandal

BERLIN (jvb). Als Konsequenz des Skandals um Brustimplantate schließt nun auch die Bundesregierung nicht mehr aus, dass die Herstellung von Medizinprodukten künftig besser kontrolliert werden muss.

Im Falle der Firma Poly Implant Protheses (PIP) gehe sie von "kriminellen Handlungen" aus, teilte sie am Mittwoch im Gesundheitsausschuss mit.

Wie viele Frauen beschädigte Implantate tragen, soll frühestens Mitte Februar klar sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »