Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Immer mehr Klinikärzte in Hessen

WIESBADEN (ine). Die Zahl der Ärzte an hesssischen Krankenhäusern ist zwischen 1999 und 2009 um rund 34 Prozent auf 9692 gestiegen. Das geht aus dem Gesundheitsbericht des Landessozialministeriums hervor.

Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der nichtärztlichen Beschäftigten um 5,5 Prozent auf 61.566. Im stationären Sektor wurden 2009 insgesamt in 182 hessischen Kliniken mehr als 1,2 Millionen Patienten versorgt.

Im Bereich der ambulanten Versorgung verzeichneten im Jahr 2009 die etwa 10.200 niedergelassenen Ärzte in Hessen mehr als 36 Millionen Behandlungen.

Dabei entfielen 45 Prozent der Behandlungen auf Hausärzte, es folgen mit Abstand Gynäkologen (3,7 Millionen Behandlungen), Äugenärzte (2,2 Millionen), Internisten (2,1 Millionen) sowie Kinderärzte und Orthopäden (jeweils 1,9 Millionen).

Im Zeitvergleich der Jahre 1999 und 2009 blieb die Zahl der Behandlungsfälle im vertragsärztlichen Bereich nahezu gleich, heißt es im Bericht weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »