Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Immer mehr Klinikärzte in Hessen

WIESBADEN (ine). Die Zahl der Ärzte an hesssischen Krankenhäusern ist zwischen 1999 und 2009 um rund 34 Prozent auf 9692 gestiegen. Das geht aus dem Gesundheitsbericht des Landessozialministeriums hervor.

Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der nichtärztlichen Beschäftigten um 5,5 Prozent auf 61.566. Im stationären Sektor wurden 2009 insgesamt in 182 hessischen Kliniken mehr als 1,2 Millionen Patienten versorgt.

Im Bereich der ambulanten Versorgung verzeichneten im Jahr 2009 die etwa 10.200 niedergelassenen Ärzte in Hessen mehr als 36 Millionen Behandlungen.

Dabei entfielen 45 Prozent der Behandlungen auf Hausärzte, es folgen mit Abstand Gynäkologen (3,7 Millionen Behandlungen), Äugenärzte (2,2 Millionen), Internisten (2,1 Millionen) sowie Kinderärzte und Orthopäden (jeweils 1,9 Millionen).

Im Zeitvergleich der Jahre 1999 und 2009 blieb die Zahl der Behandlungsfälle im vertragsärztlichen Bereich nahezu gleich, heißt es im Bericht weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »