Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Diskussion um GMK-Vorsitz: Hessen oder Saarland?

NEU-ISENBURG (ine/bee). Bis sich die politische Lage im Saarland entspannt hat, soll Hessen weiterhin den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) übernehmen. Entsprechende Pläne wurden am Donnerstag aus Länderkreisen berichtet.

Sozialminister Stefan Grüttner bestätigte bei einer Veranstaltung im hessischen Friedrichsdorf, er erhalte Anfragen von Ländervertretern, ob er den Vorsitz noch etwas länger fortführen könne. Allerdings sei dies nicht in den GMK-Gremien beschlossen.

Das saarländische Gesundheitsministerium dementierte dies auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". "Das Saarland hat den GMK-Vorsitz in 2012 und wird diese Aufgabe auch wahrnehmen", sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

Hintergrund ist, dass in den kommenden Tagen erste Bund-Länder-Gespräche im Gesundheitsministerium anstehen. Im Saarland werden - nachdem die CDU die Jamaika-Koalition mit der FDP und den Grünen aufgekündigt hatte - derzeit Neuwahlen vorbereitet, die für Ende März geplant sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »