Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Schmerzensgeld für Unfallopfer-Familien?

MÜNCHEN (dpa). Die Familien von Unfalltoten und schwer verletzt Überlebenden sollen künftig nach dem Willen der bayerischen Landesregierung Schmerzensgeld erhalten.

Landesjustizministerin Beate Merk (CSU) kündigte am Montag an, dass sie auf Bundesebene einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen wolle. Dass das bestehende Recht zwar Schäden wie entgangene Urlaubsfreude ersetze, "für den unendlichen Schmerz naher Angehöriger hingegen nur ein Schulterzucken übrig hat", sei nicht länger hinnehmbar, sagte Merk.

Zahle der Unfallverursacher an die Eltern, die Kinder oder den Ehepartner der Opfers Schmerzensgeld, könne das wie eine Anerkennung des seelischen Leids wirken.

Bislang sei es für einen Unfallverursacher zivilrechtlich oft günstiger, wenn das Opfer stirbt: Bei schweren Verletzungen müsse der Schädiger die Behandlungskosten ersetzen und ein Schmerzensgeld zahlen.

"Wenn hingegen zum Beispiel ein radfahrendes Kind von einem betrunkenen Lastwagenfahrer getötet wird, erhalten die Eltern zwar Schadenersatz für das Fahrrad und die Beerdigungskosten. Ein Schmerzensgeldanspruch steht ihnen aber grundsätzlich nicht zu. Das ist aus meiner Sicht unerträglich", erklärte Merk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »