Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Pro Tag sterben drei Kinder durch Unfälle

WIESBADEN (ras). Im Jahr 2009 sind 1076 Kinder und Jugendliche an den Folgen von Unfällen, Gewalt oder Selbstverletzungen gestorben.

Damit, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden, verloren 2009 durchschnittlich drei Kinder und Jugendliche pro Tag durch Gewalteinwirkung ihr Leben.

Verletzungen und Vergiftungen waren zudem der häufigste Grund, dass Kinder in ein Krankenhaus eingewiesen werden mussten.

Insgesamt sind im Jahr 2009 rund 199.000 Kinder unter 15 Jahren und rund 88.000 Jugendliche wegen einer Verletzung oder Vergiftung stationär aufgenommen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »