Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Konjunkturprogramm fördert Apothekenbau

MANNHEIM (mm). Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat den 22 Millionen Euro teuren Neubau ihrer Apotheke in Betrieb genommen.

Innerhalb von anderthalb Jahren ist das 3000 Quadratmeter große Gebäude entstanden, das unter anderem über das Konjunkturprogramm von Bund und Land finanziert wurde.

In der Apotheke des Uniklinikums sind über 30 Mitarbeiter beschäftigt. Das Spektrum der dort verfügbaren Arzneien umfasst rund 1200 Präparate - eine Zahl, die unter der einer "klassischen" Apotheke liegt, weil eine Arzneimittelkommission festlegt, welche Produkte welchen Herstellers üblicherweise Verwendung finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »