Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Rekordhoch bei Studienanfängern

BERLIN (sun). Bis 2019 werden knapp 460.000 Menschen ein Studium beginnen. Davon geht die Kultusministerkonferenz (KMK) in neuen Vorausberechnungen aus. 2006 waren es noch 345.000.

Für das Jahr 2011 gibt die KMK einen Rekord an: 516.000 Erstsemester haben sich an den Universitäten in Deutschland eingeschrieben. Als einen möglichen Grund für die vielen Studienanfänger wird in dem Papier die Aussetzung der Wehrpflicht genannt.

Damit hätten sich mehr junge Männer für ein Studium entscheiden können. Auch die doppelten Abiturjahrgänge seien ein Grund für den starken Anstieg.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72944)
Organisationen
KMK (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »