Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Rekordhoch bei Studienanfängern

BERLIN (sun). Bis 2019 werden knapp 460.000 Menschen ein Studium beginnen. Davon geht die Kultusministerkonferenz (KMK) in neuen Vorausberechnungen aus. 2006 waren es noch 345.000.

Für das Jahr 2011 gibt die KMK einen Rekord an: 516.000 Erstsemester haben sich an den Universitäten in Deutschland eingeschrieben. Als einen möglichen Grund für die vielen Studienanfänger wird in dem Papier die Aussetzung der Wehrpflicht genannt.

Damit hätten sich mehr junge Männer für ein Studium entscheiden können. Auch die doppelten Abiturjahrgänge seien ein Grund für den starken Anstieg.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74578)
Organisationen
KMK (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »