Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Forschungsprojekt zur Hausarzt-Versorgung

DRESDEN (eb). An der Universität Dresden werden die Rahmenbedingungen für die hausärztliche Versorgung in Sachsen erforscht.

Die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, soll dazu beitragen, langfristig Strategien zu entwickeln, die dem Ärztemangel entgegenwirken können.

Projektleiterin Dr. Karen Voigt will unter anderem erforschen, welche Hausarzt-Leistungen tatsächlich nur von Medizinern erbracht werden dürfen und wie viele Aufgaben von nichtärztlichem Personal übernommen werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »