Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Forschungsprojekt zur Hausarzt-Versorgung

DRESDEN (eb). An der Universität Dresden werden die Rahmenbedingungen für die hausärztliche Versorgung in Sachsen erforscht.

Die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, soll dazu beitragen, langfristig Strategien zu entwickeln, die dem Ärztemangel entgegenwirken können.

Projektleiterin Dr. Karen Voigt will unter anderem erforschen, welche Hausarzt-Leistungen tatsächlich nur von Medizinern erbracht werden dürfen und wie viele Aufgaben von nichtärztlichem Personal übernommen werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »