Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Uni Köln: Professor nimmt sich das Leben

Der Skandal um die Identität dreier Leichen am anatomischen Institut der Uni Köln hat fatale Folgen: Der ehemalige Institutschef Professor Jürgen Koebke hat sich das Leben genommen.

Leichenchaos an der Uni Köln endet tödlich

Universität Köln: Der ehemalige Leiter des anatomischen Instituts Professor Jürgen Koebke hat sich das Leben genommen.

© Rainer Unkel / imago

KÖLN (akr). Die Unregelmäßigkeiten am Anatomischen Institut der Universität Köln haben tragische Folgen: Der ehemalige Direktor des Instituts, Professor Jürgen Koebke, hat sich das Leben genommen.

Polizisten fanden die Leiche des 66-Jährigen am Freitag unter einer Brücke. Die Staatsanwaltschaft schloss Fremdeinwirkung aus.

Die Universität Köln hatte vor kurzem die Behörden eingeschaltet, weil die Identität von drei Körperspendern im Anatomischen Institut unklar ist. In dem Institut waren aufgrund von Unregelmäßigkeiten in der Aktenführung zahlreiche Leichen nicht in angemessener Zeit bestattet worden.

Nachdem das öffentlich geworden war, hatte die Uni erklärt, die Vorkommnisse seien nach einem Wechsel in der Führung des Instituts offenbar geworden - also nach dem Ausscheiden Koebkes.

Der im Herbst ausgeschiedene Institutsleiter soll aber Zeitungsberichten zufolge von den Unregelmäßigkeiten gewusst und mit seinem damals bereits designierten Nachfolger schon Maßnahmen für ihre Beseitigung ergriffen haben.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
Uni Köln (404)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »