Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Preis für Selbstsorge-Projekt

JENA (rbü). Ein Projekt zur Selbstsorge chronisch kranker Patienten an der Universität Jena hat den Forschungspreis der Welt-Hausärztevereinigung (Wonca) gewonnen.

Gemeinsam mit Kollegen aus Irland und Finnland wollen die Jenaer Allgemeinmediziner eine strukturierte Anleitung zur Patientenselbstsorge entwickeln und testen.

"Gerade bei chronischen Erkrankungen, wenn die Behandlung zum Alltag gehört, ist der Patient der wichtigste Akteur im Therapieprozess", sagt Professor Jochen Gensichen, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin in Jena.

"Sein aktives Mitwirken und seine Selbstsorge sind entscheidend für den langfristigen Erfolg."

Der Preis ist mit 100.000 US-Dollar dotiert und wurde anlässlich des 20-jährigen Bestehens der europäischen Wonca-Sektion für ein Vorhaben ausgelobt, das bis 2015 zum Nutzen aller Hausärzte in Europa umgesetzt werden kann.

Handbuch zur Patientenschulung in Arbeit

Für das Selbst-Management chronischer Kranker, beispielsweise bei der Bestimmung des Blutzuckerwertes, müsse der Patient vom Hausarzt und dessen Mitarbeitern besser geschult und unterstützt werden, erklärt Gensichen.

Dazu will er mit den Allgemeinmedizinern des Irish College of General Practioners und der Finish Medical Society Duodecim ein Handbuch erarbeiten, das sich an Hausärzte und medizinisches Fachpersonal wendet.

"Eine gute Selbstsorge verbessert die Arzt-Patienten-Beziehung und das Behandlungsergebnis. Die hausärztliche Versorgung wird davon profitieren", begründete der Vorstand seine Entscheidung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »