Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Thüringen: Armutsquote von Kindern bleibt hoch

WEIMAR (ras). In den neuen Bundesländern ist die Armutsquote von Kindern nach Berlin und dem Ruhrgebiet am höchsten. So lebten in Thüringen im Jahr 2010 rund 13.000 Kinder unter drei Jahren in Armut.

Darauf hat Dr. Monika Niehaus, Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, hingewiesen. Zwar ist dies im Vergleich zu 2009 ein Rückgang um 1,7 Prozent.

Trotzdem leben nach Erhebungen des Sozialraumatlas KECK (Kommunale Entwicklung - Chancen für Kinder) ein Viertel der Kinder unter drei Jahren im Freistaat unter Armutsbedingungen.

Besonders prekär ist dabei das Armutsgefälle innerhalb einer Stadt oder Region. So verwies Niehaus darauf, dass etwa in Gera 38 Prozent der Familien von Hartz IV leben müssen, im Landkreis Eichsfeld dagegen 15 Prozent. Noch krasser sei die Verteilung in Jena.

Dort schwanke die Armutsquote bei unter Dreijährigen je nach Stadtteil zwischen einem und über 50 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »