Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Frankfurter werden zu Gesundheit befragt

FRANKFURT/MAIN (ine). Parallel zur bundesweiten Gesundheitsbefragung des Robert-Koch-Instituts ("Gesundheit in Deutschland aktuell, kurz: GEDA") werden 2400 Menschen in Frankfurt/Main zu Verkehrs- und Baulärm, Masern und Pflege interviewt.

Die Zusatzuntersuchung ist vom Amt für Gesundheit der Stadt in Auftrag gegeben worden. Die Stadt erhofft sich Erkenntnisse zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung.

Die Ergebnisse sollen "als Daten für Taten genutzt werden", so René Gottschalk, Leiter des Amtes für Gesundheit.

Für die GEDA-Studie werden seit Ende März bundesweit Menschen anonym zu Themen wie Krankheiten, Sport, Ernährung und seelische Gesundheit befragt. Die Behörde will die Ergebnisse in einem eigenen Gesundheitsbericht veröffentlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »