Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Betreuungsgeld und mehr Rente - das mag die CSU

MÜNCHEN (dpa). Die CSU hat den CDU-Vorstoß zur Befriedung der Betreuungsgeld-Kritiker begrüßt.

Nach Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt stellte sich am Montag auch CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hinter den Vorschlag von Unionsfraktionschef Volker Kauder, zusätzlich zur Einführung des Betreuungsgeldes die Rentenansprüche von Eltern zu erhöhen.

"Die CSU hat immer schon eine Besserstellung der Erziehungszeiten in der Rente befürwortet", sagte Dobrindt auf Anfrage.

"Das steht nicht in Widerspruch zum Betreuungsgeld, sondern beides ist richtig und notwendig: die Unterstützung für die Familien heute und die bessere Absicherung im Rentenalter."

Gleichzeitig verlangte Dobrindt, dass das Bundesfamilienministerium nun schnell den Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld vorlegt: "Das ist nichts für eine Arbeitsgruppe, sondern pure Routinearbeit eines Ministeriums." Der Beschluss der Koalitionsspitze sei "präzise und klar".

Kauder hatte vorgeschlagen, dass künftig Erziehungszeiten für Kinder, die vor 1992 geboren sind, stärker bei der Rente angerechnet werden sollen.

Bislang bekommen Eltern für diese Zeiten nur einen "Entgeltpunkt" vergütet; für Kinder, die nach dem 1. Januar 1992 geboren sind, gibt es hingegen drei Punkte, so dass sie deutlich mehr Rente bekommen.

Mit seinem Vorstoß will der Unionsfraktionschef den Gegnern des Betreuungsgelds entgegenkommen. Eine höhere Anrechnung von Erziehungszeiten entspricht aber auch einer alten Forderung der CSU.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »