Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Merkels Rezept: Länger arbeiten, mehr sparen

Vor dem Hintergrund einer schrumpfenden und alternden Bevölkerung arbeitet die Bundesregierung an einer Demografie-Strategie.

BERLIN. (dpa). Die Bundesregierung will Deutschland fit machen für den demografischen Wandel.

Eine entsprechende Strategie, die die Aktivitäten mehrerer Ressorts verzahnt, soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden.

Am Wochenende hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel sich in ihrem wöchentlichen Podcast direkt an die Bürger gewandt. Die Pläne:

Familie: Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Weiterentwicklung der Elternzeit, Aktivierung des Fachkräftepotenzials vor allem bei Frauen, Ausbau der Kinderbetreuung, mehr Unterstützung für ungewollt kinderloser Paare, bessere Adoptionsbedingungen.

Arbeit: Ausbau von Qualifizierung und Weiterbildung, Bildung von Lebensarbeitszeitkonten, Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze, Gesundheitsförderung mit dem Ziel der Lebensarbeitszeitverlängerung.

Leben im Alter: Altersgerechte Wohnformen, ambulante Wohngruppen, bessere Betreuung und Pflege in der häuslichen Umgebung. Neudefinition der Pflegebedürftigkeit. Steuerliche Förderung freiwilliger privater Vorsorge gegen Pflegebedürftigkeit.

Bildung: Kinder aus ungebildeten Familien oder mit Migrationshintergrund sollen besser gefördert werden. Die Zuwanderung von gut qualifizierten Fachkräften soll ausgebaut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »