Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Merkels Rezept: Länger arbeiten, mehr sparen

Vor dem Hintergrund einer schrumpfenden und alternden Bevölkerung arbeitet die Bundesregierung an einer Demografie-Strategie.

BERLIN. (dpa). Die Bundesregierung will Deutschland fit machen für den demografischen Wandel.

Eine entsprechende Strategie, die die Aktivitäten mehrerer Ressorts verzahnt, soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden.

Am Wochenende hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel sich in ihrem wöchentlichen Podcast direkt an die Bürger gewandt. Die Pläne:

Familie: Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Weiterentwicklung der Elternzeit, Aktivierung des Fachkräftepotenzials vor allem bei Frauen, Ausbau der Kinderbetreuung, mehr Unterstützung für ungewollt kinderloser Paare, bessere Adoptionsbedingungen.

Arbeit: Ausbau von Qualifizierung und Weiterbildung, Bildung von Lebensarbeitszeitkonten, Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze, Gesundheitsförderung mit dem Ziel der Lebensarbeitszeitverlängerung.

Leben im Alter: Altersgerechte Wohnformen, ambulante Wohngruppen, bessere Betreuung und Pflege in der häuslichen Umgebung. Neudefinition der Pflegebedürftigkeit. Steuerliche Förderung freiwilliger privater Vorsorge gegen Pflegebedürftigkeit.

Bildung: Kinder aus ungebildeten Familien oder mit Migrationshintergrund sollen besser gefördert werden. Die Zuwanderung von gut qualifizierten Fachkräften soll ausgebaut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »