Ärzte Zeitung, 23.04.2012

AQUA-Institut publiziert Bericht zu Hüft-Endoprothesen

GÖTTINGEN (HL). Das AQUA-Institut in Göttingen entwickelt im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses ein Qualitätssicherungsverfahren zur Hüft-Endoprothesen-Versorgung.

Der hierzu verfasste Abschlussbericht wurde vom Bundesausschuss abgenommen und im Intenet (www.aqua-institut.de) publiziert.

Das von AQUA entwickelte Verfahren geht über die bereits bestehende Qualitätssicherung hinaus und ermöglicht es, den Krankheitsverlauf nach Abschluss der Klinikbehandlung zu beobachten.

Der Ersatz von Hüftgelenken oder Revisionen zählen zu den häufigsten Gelenkersatzoperationen in Deutschland.

Im Jahr 2010 gab es 157.712 Erstimplantationen, die nicht frakturbedingt waren und 46.603 frakturbedingte sowie fast 25.000 Revisionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »