Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Kampagne gegen Mundkrebs

Ärzte und Zahnärzte in Schleswig-Holstein gehen gemeinsam gegen Mundkrebs vor. Unterstützung kommt auch vom Minister.

Neue Kampagne gegen Mundkrebs

In der Mundhöhle: Dr. Heiner Garg (Mitte) und andere Unterstützer der Aufklärungskampagne gegen Mundkrebs.

© Schnack

KIEL (di). Eine Präventionskampagne soll die Früherkennung bei Mundkrebs verbessern.

Zum Auftakt der auf zwei Jahre angelegten Kampagne im Norden klärten Ärzte und Zahnärzte Kieler Bürger über Risikofaktoren und Vorbeugemöglichkeiten auf.

Gesundheitsminister und Schirmherr Dr. Heiner Garg (FDP) lobte den niedrigschwelligen Zugang zur Prävention von Mundkrebs: "Schnell, schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen."

Er erwartet, dass die mit 250.000 Euro von der Friede Springer Stiftung unterstützte Kampagne die Aufklärung über die in der Bevölkerung weitgehend unbekannte Erkrankung verbessert. Ob das gelingt, soll eine Evaluation zeigen.

Initiatorin Dr. Katrin Hertrampf von der Kieler Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hat neben der Ärzte- und der Zahnärztekammer zahlreiche weitere Unterstützer ins Boot geholt, um die Aufklärung auf eine breite Basis zu stellen.

Diagnosen überwiegend beim Zahnarzt gestellt

Sie verwies darauf, dass besonders Männer betroffen sind: bei ihnen ist Mundkrebs die fünfthäufigste Krebserkrankung. Jeden zweiten Tag wird die Diagnose in Fachkliniken gestellt - bislang meist in einem fortgeschrittenen Stadium.

Folge ist, dass die Hälfte der Betroffenen innerhalb von fünf Jahren stirbt. "Dabei lässt sich der Tumor in der Regel gut behandeln, wenn die Anzeichen früh erkannt werden", sagte Hertrampf.

Zahnärzte, aber auch Hausärzte und andere Fachrichtungen sind in den vergangenen Monaten speziell zum Thema geschult worden und sollen verstärkt darauf achten.

Dr. Ulrich Rubehn, Präsident der Zahnärztekammer im Norden, erwartet, dass über 90 Prozent der Diagnosen zum Mundkrebs künftig in den Zahnarztpraxen gestellt werden.

Die öffentliche Kampagne soll die Bürger dazu motivieren, beim Arzt- oder Zahnarztbesuch auf mögliche Veränderungen in ihrer Mundhöhle hinzuweisen.

www.mundkrebs.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »