Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Deutschland bei den Arbeitskosten auf Platz 7

BRÜSSEL (fst). Deutschland liegt bei den Arbeitskosten im EU-Vergleich auf Platz 7. In der Union der 27 Länder kostete im vergangenen Jahr eine Arbeitsstunde im Schnitt 23,10 Euro, in Deutschland sind es 30,10 Euro, hat das EU-Statistikamt Eurostat gemeldet.

Zur Berechnung der Arbeitskosten werden Bruttolöhne und Lohnnebenkosten addiert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts zahlen Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft 32 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit als im Durchschnitt der EU, aber zwölf Prozent weniger als etwa in Frankreich.

Belgien hat mit 39,30 Euro die höchsten, Bulgarien mit 3,50 Euro die niedrigsten Arbeitskosten.

In einer langfristigen Betrachtung nimmt Deutschland nach Angaben der Statistiker eine Sonderstellung ein: Seit 2001 sind die Arbeitskosten mit insgesamt 19,4 Prozent gestiegen.

Das ist der mit Abstand geringste Anstieg aller EU-Länder. Dagegen haben beispielsweise in Frankreich die Arbeitskosten in der letzten Dekade um 39,2 Prozent zugelegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »