Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Deutschland bei den Arbeitskosten auf Platz 7

BRÜSSEL (fst). Deutschland liegt bei den Arbeitskosten im EU-Vergleich auf Platz 7. In der Union der 27 Länder kostete im vergangenen Jahr eine Arbeitsstunde im Schnitt 23,10 Euro, in Deutschland sind es 30,10 Euro, hat das EU-Statistikamt Eurostat gemeldet.

Zur Berechnung der Arbeitskosten werden Bruttolöhne und Lohnnebenkosten addiert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts zahlen Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft 32 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit als im Durchschnitt der EU, aber zwölf Prozent weniger als etwa in Frankreich.

Belgien hat mit 39,30 Euro die höchsten, Bulgarien mit 3,50 Euro die niedrigsten Arbeitskosten.

In einer langfristigen Betrachtung nimmt Deutschland nach Angaben der Statistiker eine Sonderstellung ein: Seit 2001 sind die Arbeitskosten mit insgesamt 19,4 Prozent gestiegen.

Das ist der mit Abstand geringste Anstieg aller EU-Länder. Dagegen haben beispielsweise in Frankreich die Arbeitskosten in der letzten Dekade um 39,2 Prozent zugelegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »