Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Hessen: Erfolge gegen Koma-Saufen

DARMSTADT (ine). Trinken, bis man ins Koma fällt: In Hessen hat sich die Zahl der Klinikeinweisungen der unter 20-Jährigen in den vergangenen zehn Jahren von 800 auf 1800 Personen mehr als verdoppelt.

Erste Erfolge bei der Prävention kann das Projekt "Hart am Limit in Hessen" vorweisen. Das Sozialministerium hatte 2011 als erstes Bundesland mit allen Kassen Verträge zur Finanzierung abgeschlossen.

Alle teilnehmenden Landkreise und kreisfreie Städte werden drei Jahre mit einer jährlichen Anschubfinanzierung von 7500 Euro gefördert. In Darmstadt werden die Betroffenen von Mitarbeitern der Caritas-Suchthilfe zu einem ersten Gespräch aufgesucht.

Das Projekt setzt darauf, dass kurz nach der Noteinweisung bei Koma-Trinkern und deren Eltern eine hohe Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Alkoholkonsum besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »