Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Hessen: Erfolge gegen Koma-Saufen

DARMSTADT (ine). Trinken, bis man ins Koma fällt: In Hessen hat sich die Zahl der Klinikeinweisungen der unter 20-Jährigen in den vergangenen zehn Jahren von 800 auf 1800 Personen mehr als verdoppelt.

Erste Erfolge bei der Prävention kann das Projekt "Hart am Limit in Hessen" vorweisen. Das Sozialministerium hatte 2011 als erstes Bundesland mit allen Kassen Verträge zur Finanzierung abgeschlossen.

Alle teilnehmenden Landkreise und kreisfreie Städte werden drei Jahre mit einer jährlichen Anschubfinanzierung von 7500 Euro gefördert. In Darmstadt werden die Betroffenen von Mitarbeitern der Caritas-Suchthilfe zu einem ersten Gespräch aufgesucht.

Das Projekt setzt darauf, dass kurz nach der Noteinweisung bei Koma-Trinkern und deren Eltern eine hohe Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Alkoholkonsum besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »