Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Fluglärm-Folgen: Brandenburg untersucht Kinder

POTSDAM (ami). Ein Gesundheitsmonitoring zur Erfassung der Auswirkungen von Fluglärm auf Kinder im Umfeld des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg International (BER) bereitet das Ministerium in Brandenburg vor.

Die auf drei Jahre angelegte Untersuchung soll sich an der Lärmwirkungsstudie am Flughafen Frankfurt/Main orientieren, teilte Umwelt- und Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) mit.

Erfasst werden Lernleistung und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern. Ebenfalls erhoben werden Daten zur Sozialstruktur, familiäre und umweltbezogene Einflussfaktoren, sprachliche Fähigkeiten der Kinder sowie deren Lese-, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen.

Pro Jahr werden rund 20 Grundschulen im Umfeld des Flughafens BER zur Teilnahme ausgewählt. Die Eltern müssen einer Teilnahme zustimmen.

Laut Tack werde mit dem Monitoring "eine repräsentative und wissenschaftlich abgesicherte Beschreibung der Auswirkungen des Lärms vom Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit der Betroffenen erbracht", sagte sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »