Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Fluglärm-Folgen: Brandenburg untersucht Kinder

POTSDAM (ami). Ein Gesundheitsmonitoring zur Erfassung der Auswirkungen von Fluglärm auf Kinder im Umfeld des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg International (BER) bereitet das Ministerium in Brandenburg vor.

Die auf drei Jahre angelegte Untersuchung soll sich an der Lärmwirkungsstudie am Flughafen Frankfurt/Main orientieren, teilte Umwelt- und Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) mit.

Erfasst werden Lernleistung und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern. Ebenfalls erhoben werden Daten zur Sozialstruktur, familiäre und umweltbezogene Einflussfaktoren, sprachliche Fähigkeiten der Kinder sowie deren Lese-, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen.

Pro Jahr werden rund 20 Grundschulen im Umfeld des Flughafens BER zur Teilnahme ausgewählt. Die Eltern müssen einer Teilnahme zustimmen.

Laut Tack werde mit dem Monitoring "eine repräsentative und wissenschaftlich abgesicherte Beschreibung der Auswirkungen des Lärms vom Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit der Betroffenen erbracht", sagte sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »