Ärzte Zeitung, 30.04.2012

Nachwuchsmediziner winken Stipendien

Angehenden Ärzten beim Studium finanziell unter die Arme greifen - das will der Finanzdienstleister MLP mit dem Stipendienprogramm "Medical Excellence". Engagierte Studenten können sich bis Ende Juli bewerben.

Nachwuchsmediziner für Stipendien gesucht

Medizinstudenten in der Vorlesung.

© CandyBox Images/fotolia.com

FRANKFURT/MAIN (ava). Ärzte und Zahnärzte sind beim Verdienst pro Stunde unter Akademikern führend. Das geht aus einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor.

Danach nehmen Zahnärzte mit einem Nettostundenlohn von 19,33 Euro die Spitzenposition ein, gefolgt von Ärzten mit 17,77 Euro.

Die Initiatoren der Studie wollten unter anderem deutlich machen, dass das Studium der Medizin - das zu den anspruchsvollsten und längsten Studiengängen gehört - sich über die gesamte Arbeitszeit hinweg durchaus auszahlt.

Medical Excellence

"Medical Excellence" ist ein Stipendienprogramm für Medizin- und Zahnmedizin-Studenten. Die Manfred Lautenschläger-Stiftung unterstützt pro Jahr 15 angehende Human- und Zahnmediziner mit je 500 Euro pro Semester über drei Jahre. Bis zum 31. Juli können sich Medizinstudenten, die an einer deutschen Universität eingeschrieben sind, bewerben. Die besten 110 Bewerber werden zu einem Assessment-Center eingeladen.

Das ändert nichts daran, dass auch Medizinstudenten während ihres Studiums eine finanzielle Unterstützung gut gebrauchen können. Hier greift das Stipendienprogramm "Medical Excellence".

Die Manfred Lautenschläger-Stiftung unterstützt damit 15 angehende Human- und Zahnmediziner mit 500 Euro pro Semester und Student. Jedes Stipendium läuft bis Studienende, maximal jedoch drei Jahre. Beendet ein Stipendiat sein Studium vorher, erhält er die ausstehende Förderung als Einmalzahlung.

Netzwerken für den Berufsstart

Organisiert wird das Auswahlverfahren und das Stipendienprogramm schon im vierten Jahr von dem unabhängigen Finanz- und Vermögensberater MLP. Kooperationspartner ist die Verlagsgruppe Springer Medizin, in deren Verlag die "Ärzte Zeitung" erscheint.

Die Stipendien werden in den Kategorien "Studies Excellence" für gute Studienerfolge, "Social Excellence" für gesellschaftliches Engagement und "Science Excellence" für medizinisch-wissenschaftliche Leistungen vergeben.

Darüber hinaus gibt es drei halbjährige Sonderstipendien in den Fachgebieten Gefäßmedizin, Hausarzt und Neurowissenschaften, die mit jeweils 500 Euro im Monat dotiert sind. Bewerben können sich dafür beispielsweise Studenten, die ein Forschungssemester zu einem dieser Themen planen.

Neben der finanziellen Unterstützung stellen regelmäßige Netzwerkveranstaltungen einen weiteren Baustein des Stipendienprogramms dar: Einmal pro Monat können alle 110 Finalisten an bundesweiten Vorträgen und Workshops teilnehmen und sich dabei Schlüsselkompetenzen für einen erfolgreichen Berufsstart im Gesundheitswesen aneignen.

So haben die angehenden Mediziner beispielsweise die Möglichkeit, an Gastroskopie- oder Sonografiekursen teilzunehmen.

Aber auch Workshops, zum Beispiel für kommunikative Fähigkeiten sind Teil des Programms. Darüber hinaus lädt MLP alle Netzwerkmitglieder zu regelmäßigen Treffen ein.

www.medicalexcellence.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »