Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Sachsen unterstützt Verbundprojekt zur Krebsforschung

Das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung bekommt einen Standort in Dresden.

DRESDEN (tt). Die sächsische Staatsregierung wird das Abkommens über die Förderung des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) unterzeichnen.

Das beschloss das Kabinett in dieser Woche, teilte das zuständige Ministerium für Wissenschaft und Kunst auf Anfrage mit. Eingebracht wurde die Beschlussvorlage von Ministerin Sabine von Schorlemer (parteilos).

Das DKTK ist eines von mehreren durch das Bundesforschungsministerium auf den Weg gebrachten Verbundprojekten, in denen es um die Verknüpfung medizinischer Forschung und Praxis geht. Koordiniert wird es vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, sieben universitäre Standorte in ganz Deutschland nehmen teil - darunter auch Dresden.

"Eines der wichtigsten Projekte Deutschlands"

Hier arbeiten die Medizinische Fakultät der TU, das Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus, das Helmholtz-Zentrum und das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik zusammen.

"Aus Sicht der Wissenschaft handelt es sich beim DKTK um eines der wichtigsten nationalen Projekte Deutschlands im Medizinbereich", erklärte Ministerin Schorlemer nach der Kabinettssitzung.

"Unter dem Aspekt, dass in Deutschland pro Jahr etwa 450.000 Menschen an Krebs erkranken und 210.000 Sterbefälle auf Krebserkrankungen zurückzuführen sind, sollte dieses Projekt unverzüglich gestartet werden."

Die sächsische Landesärztekammer begrüßte den Beschluss des Kabinetts. Sprecher Knut Köhler betonte, dass beim DKTK die "Translation" von der Wissenschaft zur Praxis im Vordergrund stehe. "Der Standort in Dresden ist damit ein besonderer Gewinn für sächsische Ärzte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »