Ärzte Zeitung, 06.05.2012

Herzkranke Kinder selten über Sex aufgeklärt

Auch Jugendliche mit Herzfehlern haben Fragen zu Sexualität und Familie. Doch Kardiologen scheuen sich oft vor der Beratung, sagt der Bundesverband Herzkranker Kinder.

AACHEN/DÜSSELDORF (ras). Der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) mit seinen angeschlossenen Elterninitiativen hat den Tag des Herzkranken Kindes am 5. Mai 2012 unter das Motto "Herzflattern - angeborene Herzfehler und Sexualität" gestellt.

Sexualität und Familienplanung seien zentrale Themen für Jugendliche und junge Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (JEMAH).

"Doch mit angeborenem Herzfehler ist all dies nicht selbstverständlich", so BVHK-Geschäftsführerin Hermine Nock. Heranwachsende benötigten in Fragen der Sexualität eine kompetente und einfühlsame Beratung.

Daran mangelt es oft. Viele Kardiologen scheuten sich, diese Patienten auf das Thema anzusprechen.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der BVHK weisen zudem darauf hin, dass sich Kinder mit angeborenen Herzfehlern zu wenig bewegen.

Dadurch komme es bereits früh zu Übergewicht. Dabei, so der Kinderkardiologe Dr. Herrmann Josef Kahl aus Düsseldorf, entscheiden Sport und Bewegung mehr noch als gesunde Ernährung darüber, wie lange das Herz schlägt.

Daher müsse bereits in Kitas und Schulen die Grundlage für den möglichst langen Erhalt der Herzfunktion gelegt werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
BVKJ (437)
Krankheiten
Adipositas (3083)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »